Über die Kinesiologie

„Alles fließt,“ sagt Heraklit.
Kinesiologie, Lehre der inneren und äußeren Bewegung.

Die Kinesiologie ist eine sehr sanfte Methode zur Stressbewältigung.    

Die Kinesiologie geht davon aus, dass alles, was wir im laufe des Lebens erfahren, im Zellgedächtnis des Körpers gespeichert ist.  Im negativen Falle belasten uns aktuelle, aber auch längst vergessene Erlebnisse bis heute und kommen durch Stress, Angst, Mangel, Stillstand oder Niedergeschlagenheit zum Ausdruck.

Der kinesiologische Muskeltest ermöglicht eine sanfte Kommunikation mit dem Körper, der auf diesem Weg Themen, Ursachen und Zusammenhänge preis gibt.  Die Methoden zur Lösung sind vielfältig und werden individuell getestet.  Methoden können zum Beispiel die Arbeit durch Brain Gym sein, das Koordinieren und Verbinden verschiedener Gehirnareale.  Oder das Halten oder Klopfen bestimmter Punkte unseres Meridiansystems.  Auch die Arbeit mit Kinesiologischen Texten ist möglich.

Auf diese Weise werden Blockaden gelöst, wir fühlen uns wieder freier und lebendiger.  Energie kann wieder fließen, Körper, Geist und Seele finden wieder ins Gleichgewicht und unser Wohlbefinden wird gesteigert.

Besonders hilfreich kann sich die Arbeit zeigen bei:

  • Stress am Arbeitsplatz, Leistungsdruck
  • Konflikten im zwischenmenschlichen Bereich, z. B. In der Beziehung
  • emotionaler Belastung
  • allgemeiner Antriebs- und Lustlosigkeit
  • Ängste nicht medizinischen Ursprungs
  • der Überwindung alter Glaubenssätze
  • mangelndem Selbstwertgefühl
  • Spannungszuständen
  • Lampenfieber, Prüfungsangst
Die Kinesiologie ist kein Ersatz für eine ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, eignet sich aber hervorragend als Hilfestellung und zur Begleitung. Die Kinesiologie ist bisher nicht wissenschaftlich erwiesen.